Gewächshäuser 2018

Gewaechshäuser

Der Traum aller Gärtner: Ein Gewächshaus

Gewächshäuser in der Übersicht

Mit einem Gewächshaus läßt sich das Gartenjahr verlängern. Man kann früher im Jahr bereits mit der Anpflanzung von Gemüse und Salaten beginnen. Zudem bietet ein Gewächshaus Ihren empfindlichen Pflanzen Schutz vor widrigen Wetterbedingungen wie starkem Niederschlag, Wind, Schnee oder sogar Hagel. Eine gute Isolation verhindert zudem das Eindringen von Schädlingen wie Schnecken oder Käfern.
Viele Pflanzen benötigen besondere klimatische Bedingungen, die wir ihnen nicht ohne Weiteres bieten können. In Gewächshäusern kann mit dem entsprechenden Zubehör wie Heizungen und Beregnungsanlagen nahezu jedes gewünschte Klima erzeugt werden.
Hier bieten wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Arten, damit Sie das passende Gewächshaus finden.

Freistehende Gewächshäuser

Der Klassiker ist zweifelsohne das freistehende Gewächshaus. Der Eingang befindet sich auf der Vorderseite in Form einer Schiebetür. Mit Fenstern auf der Dachschräge kann die Luftzirkulation und die Temperatur gesteuert werden. Freistehende Gewächshäuser sind oft deutlich größer als Folien- oder Anlehngewächshäuser und bieten so auch großen Pflanzen ausreichend Platz.

Freistehende Gewächshäuser besitzen einen stabilen Aluminium- oder Stahlrahmen, selten einen Kunststoffrahmen und werden in der Regel mit dem notwendigen Stahlfundament geliefert. Dadurch sind sie sehr robust und wetterbeständig, sodass die Pflanzen gut geschützt sind.

Glasgewächshäuser

Glasgewächshäuser sind mit ihrem Einscheibensicherheitsglas (ESG) immer mit exakt 3 mm verglast. Hochwertige Glasgewächshäuser haben strukturiertes Glas, um den Brennglas-Effekt zu vermeiden. Durch ihre hohe Lichtdurchlässigkeit sind hohe Erträge möglich. Glasgewächshäuser können auch als Wintergarten genutzt werden. Bei starker Sonneneinstrahlung müssen die Pflanzen durch ein Schattierungsgewebe geschützt werden.

Hohlkammerplatten-Gewächshäuser

Bei Gewächshäusern mit Kunststoff-Platten – ob Doppelsteg (DSP) oder Hohlkammer (HKP) – können die Kunststoff-Platten unterschiedlich dick sein. Je dicker die Platte, umso besser isoliert sie und umso weniger Heizkosten entstehen. HKP sind am besten für die Wände geeignet und DSP für das Dach. Die Kunststoff-Platten sollten mindestens 4 mm stark sein, besser 6 mm, damit die Isolierung ausreichend ist. Hohlkammerplatten-Gewächshäuser bestehen aus PVC, Acrylglas oder Polycarbonat.

Anlehngewächshäuser

Anlehngewächshäusern sind Gewächshäuser, die an einer Seite offen sind und an einer Haus- oder Garagenwand befestigt werden. Sie sind deutlich platzsparender und finden auch in kleinen Gärten und auf kleinen Terrassen schnell einen Platz. Vorteile sind der geringe Anschaffungspreis sowie die Energieersparnis, weil die Wand die Wärme gut speichert.

Foliengewächshäuser

Die günstigste und auch einfachste Möglichkeit, ein Gewächshaus im Garten aufzustellen, ist ein Foliengewächshaus. Ein Foliengewächshaus wird oft auch als Tomatengewächshaus bezeichnet. Hier hat man lediglich ein Gerüst das einfach mit einer Folie bespannt wird.

Weitere Hinweise zu Gewächshäusern

Gewächshäuser sollten an einem windgeschützten Standort aufgestellt werden, dies verringert ein Auskühlen an windstarken Tagen. Hecken bieten einen geeigneten Windschutz. Gewächshäuser sollten nicht unter Bäumen positioniert werden, um Beschmutzungen oder Beschädigungen durch herunterfallende Äste/Blätter zu vermeiden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 votes, average: 4,93 out of 5)
Loading...

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

Kommentare sind geschlossen.